Zahnkeramik findet auch in der Raumfahrt Verwendung

Zahnkeramik

Wenn Sie an Ihren Zahnarzt denken, an Kronen und Prothesen, wird die Raumfahrt vermutlich nicht das Allererste sein, das Ihnen in den Sinn kommt. Dabei ist sie ein beständiger Motor der Innovation. In den Hightech-Schmieden der Raumfahrtsorganisationen werden heute Materialien entwickelt, die morgen unseren Alltag prägen. Die konstante Fortentwicklung der Carbonfaser fand beispielsweise in den Laboren der Luft- und Raumfahrt statt. Ob Flugzeuge, Autos oder hochtechnische Sportartikel: aus der modernen Industrie ist die Carbonfaser nicht mehr wegzudenken.

Ähnlich ist es mit der Hochleistungskeramik Zirkondioxid, die unser zertifiziertes Dentallabor für metallfreien und bioverträglichen Zahnersatz verwendet. Gegenüber dem üblicherweise verwendeten Titan bietet Zahnkeramik einige entscheidende Vorteile: sie ermöglicht eine metallfreie Zahnversorgung in reinem Weiß. Auch wenn das Zahnfleisch nach und nach zurückgeht, was ein ganz natürlicher Prozess ist, werden keine unansehnlichen, metallischen Ränder sichtbar. Auch kommt es zu keinem metallischen Geschmack im Mund. Ferner ist das Material völlig allergiefrei.

Wenn auch noch keine Langzeitstudien über Keramikimplantate vorliegen, so zeichnet sich doch ein positiver Trend ab. Es gibt keine Anzeichen, dass Implantate aus Zahnkeramik eine kürzere Haltedauer aufweisen, als herkömmliche Zahnimplantate aus Titan. Die positiven Eigenschaften in Sachen Ästhetik und Bioverträglichkeit sprechen hingegen für sich.

Bitte besuchen sie die Internetseite unserer Zahnklinik und informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Zahnkeramik. Unter 08821 / 93600 stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Bild: Steve Jurvetson